Ein voller Erfolg: Das Sommercamp 2015!


Von Uwe Ledermann aus Wuppertal 

(Vielen Dank von uns an Dich, für diesen tollen Beitrag, lieber Uwe!)
Planung, Vorbereitung, Durchführung und Teilnahme eines 14-tägigen „Sommercamps“ mit einem Arbeitsteil am Vormittag und einem Workshopteil am Nachmittag. Zwei Wochen Camping zwischen Wuppertal und Neviges. Ich war mit im Orga-Team, um zu einem guten Gelingen meinen Beitrag zu leisten.

Das Ganze fand statt auf dem Gelände und in den Räumen der „Silvio Gesell Tagungsstätte“. Schirmherren des Sommercamps waren, oder sind, der „Freiwirtschaftliche Jugendverband von Deutschland (FJvD) 1927 e. V.“ (Eigentümer der Tagungsstätte) und der „Förderverein Natürliche Wirtschaftsordnung e. V.“ mit Sitz in Essen (Herausgeber der Zeitschrift HUMANE WIRTSCHAFT), der kräftig Spenden für den Lernort gesammelt hat, der dort zur Zeit entsteht. Tatkräftige, internationale Unterstützung bei der Umsetzung bekamen wir von mehreren, sogenannten Workaway-ern, die sich auf der Plattform Workaway organisieren und so zu uns fanden.

Doch nun genug der trockenen Fakten.


Das Gelände der Tagungsstätte ist eingebettet zwischen Wiesen und Feldern.

k-DSCF5204 k-DSCF4845

Selbst bei bedrohlichem Wetter noch schön anzusehen.

 

Die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Schilder werden gemalt, wetterfeste Planen verspannt und schnell noch etwas Häckselgut verteilt, damit es in der Outdoorküche unter dem großen Carport nicht so matschig wird.

k-DSCF4820 k-DSCF4824 k-DSCF4826 k-DSCF4828

 

Die ersten Gäste treffen ein. Grob geschätzt fanden sich in etwa 75 Dauergäste ein, wovon nur ein kleiner Teil Heimschläfer waren. An den Nachmittagen wuchs die Zahl auf über 100 und an besonderen Tagen sogar auf etwa 200 Gäste.

k-DSCF5438

k-DSCF4843
k-DSCF4841

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die weiße Kabine, links auf dem letzten Foto, ist keine Campingdusche, sondern eine von drei Komposttoiletten. Daraus sponn sich schon während der Vorbereitungen ein roter Faden, der sich durch das gesamte Sommercamp zog. Aber wir wissen nun wie die Dinger funktionieren, wo ihre Schwächen sind, wie man sie pflegt und repariert. Und welche weiteren Erfindungen sie hervorbrachten. Als da wären: Der Kackstampfer. Er wird gebraucht, wenn sich die Haufen aus dem Erde-Holzkohle- und Kackgemisch zu sehr im Fermenter türmen. Dann wird der Kackstampfer (eine kleine Platte mit Haltestange) eingesetzt, um die Masse einzuebnen.

Des weiteren wurde der Pissstocher erfunden. Er wird eingesetzt, wenn der Pipi-Separator-Trichter versehentlich durch das nach dem Kacken einzusetzende Gemisch aus Erde und Holzkohle verstopft wurde.

Auf dem nächsten Foto ist kein ausgepinkelter Nierenstein oder Urinstein zu sehen, sondern ein Gesteinsbröckchen, welches versehentlich in den Pipitrichter gelangt ist und diesen verstopft hat. Aufgrund seiner Größe konnte er nicht mit dem Pissstocher (ein dünner Zweig) entfernt werden, sondern musste unter Zuhilfenahme der eigenen Finger und Demontage des Pipischlauches entfernt werden.

k-DSCF5195k-DSCF5198

Genug der Kacke usw. Wenden wir uns nun dem zu, wie es dazu kommt. Der Nahrung.
Die Mahlzeiten wurden in erster Linie aus vor der Tonne geretteten Lebensmitteln zubereitet. Dazu haben uns die Plattform foodsharing.de als auch die Wuppertaler und Solinger Foodsaver geholfen. Die Kühlschränke und Vorratskisten waren stets gut gefüllt. Ein paar Tage lang musste als Dessert zur Hauptmahlzeit 4 Puddings pro Person ausgegeben werden, um den geretteten Puddingberg abzubauen. Teilweise hat uns auch die Profiküche des Hauses unterstützt.
k-DSCF4835k-DSCF5224 k-DSCF5454

Zu den Workshops. Ein sehr beit gefächertes Angebot wurde in den Stunden nach Mittag angeboten. Viel mit Bewegung, Spirituellem, Massage, Kreativem, Zwischenmenschlichem, Yoga, Filmvorführungen, Tanz, und, und, und ….


Ich persönlich hatte es immer sehr schwer mich zu entscheiden, habe in einige Workshops reingeschnüffelt und nur an wenigen komplett teilgenommen. Auch war ich ständig dabei zu organisieren, fotografieren, hin- und herzuräumen, Problemchen zu beseitigen, mit Menschen zu sprechen und Dienste zu erledigen.


k-DSCF5192Der erste Dienst des Tages war der Weckdienst. Für jede Mahlzeit gab es einen Koch,
unterstützt von mehreren Schnipplern. Einen Hygieneinspektor und einen Handlanger für die sanitären Anlagen, sprich Kompostklos. Einen Begrüßungsmenschen und Einweiser für neue Gäste. Einen Spüldienst, der den Spülplatz herrichtete und aufräumte. Und zu allerletzt, wenn ich nichts vergessen habe, gab es einen Zuständigen.
Nach ca. 10 Tagen suchte ich dringend einen Ort der Ruhe, konnte jedoch keinen finden. Überall waren Menschen, Gespräche, Aktivitäten und Geräuschkullissen. Ich zog mich dann in mein kleines Igluzelt zurück, in das ich ein Feldbett gezwungen hatte, um nicht direkt auf dem Boden schlafen zu müssen. Zum Glück stand es auf dem Familienzeltplatz. Dieser befand sich etwas abgelegen vom Hauptgeschehen im Garten der Nachbarn. Kaum hatte ich mich mühevoll hineingekuschelt, rückten mehrere Mütter mit ihren etwas unruhigen Babys an. Mit Panik in den Augen ergriff ich die Flucht über den Hauptweg. Dort kam mir ein fast voll besetztes Auto entgegen. Ich stellte mich in den Weg und ließ mich in die Stadt mitnehmen. So verbrachte ich 2 Nächte und einen Tag ganz allein und in Ruhe daheim. Diagnose: Lagerkoller.
k-DSCF5012k-DSCF5016

k-DSCF5065Strukturaufstellung im Kornkreis zu verschiedenen Themen.

Beim Bau einer Lehmziegelhandpresse wurden einfache Metallarbeiten vermittelt.
k-DSCF5075k-DSC_0497
Verschiedenene Vorträge, z. B. zum Thema Geld, Energiewende, Linux etc.k-DSC_0107
k-DSCF5089
Vermitteln von Vermessungstechnik im Gelände, um den Bau an der Freilichtbühne voranzutreiben.
 k-DSCF5102 k-DSCF5107
Nach getaner körperlicher Arbeit ist es durchaus legitim sich einem akuten Pennanfall hinzugeben.
k-DSCF5111

Und wieder ein Kreis im Korn.
k-DSCF5151
In der Abgeschiedenheit zog man sich zurück, um spirituelle Themen zu behandeln. Es wurden Kenntnisse des Manga- und Comiczeichnens vermittelt und meditativ die Holzschwerter gekreuzt.
k-DSCF5206 k-DSCF5211  k-DSCF5232 k-DSCF5236

… während Leute Leute fotografieren, die Leute beim Leute fotografieren fotografieren. Es gab Vorträge zum Thema gesunde Ernährung mit Kräutern und Getreiden.
k-DSCF5240 k-DSCF5260  k-DSCF5270k-DSCF5265
Massage.
k-DSCF5288

Musik und Tanz am Lagerfeuer.
k-DSCF5338 k-DSCF5420
Hier der Bauplatz der Expo-Rotunde in Holzständerbauweise mit Strohfüllung, Lehmputz und Mandaladachkostruktion. Immerhin wurde der Rohbau mit Dachstuhl fertiggestellt, so dass ein kleines Richtfest stattfinden konnte.
k-DSCF5437  k-DSCF5452  k-DSCF5458 k-DSCF5459 k-DSCF5471 k-DSCF5787k-DSCF5895
Bau eines Solarkochers.
k-DSCF5463 k-DSCF5639  k-DSCF5638
Musik und Kunst.
k-DSCF5505
Mikrokonzert auf dem Acker. Quasi das WOA für Arme. 😉
k-DSCF5663
Alles arbeitet. Der Landwirt erntet sein Korn, das Feuer macht Asche und Holzkohle und Menschen schaufeln und hacken in der Freilichtbühne.
k-DSCF5701 k-DSCF5711 k-DSCF5728 k-DSCF5729
Ein Beispiel für das Tagesprogramm.
k-DSCF5732
Die Lehmziegelhandpresse nimmt Gestalt an, während Kinder betreut werden.
k-DSCF5735  k-DSCF5791
Nicht dass man die noch kleineren Wesen übersieht, während man sich trifft und Gespräche über das Erlebte führt oder sich einfach nur zurückzieht, um einen Text lesen zu lernen.
k-DSCF5794 k-DSCF5808 k-DSCF5796 k-DSCF5821
k-DSCF5824Mit Stolz wird der erste von Hand gepresste Lehmziegel präsentiert. Leider führte ein Konstruktionsfehler dazu, dass nicht mehr gepresst werden konnte.
Nun muss erst nachgebessert werden, bevor die Serienproduktion beginnen kann.
In der Abenddämmerung begaben wir uns auf eine schamanische Reise. k-DSCF5829
Der bergische Landregen konnte uns nicht davon abhalten, überdacht an der Luft zu frühstücken und in den Feldern nach Wildkräutern zu suchen. Nur wenigen war es zu feucht, und die hielten sich daher im Haus auf.
k-DSCF5871  k-DSCF5899 k-DSCF5912
Leider konnte das letzte, abschließende Plenum nicht draußen am großen Lagerfeuer stattfinden. Statt dessen zogen wir uns in den großen Anbau, der wegen seiner Architektur „Muschel“ genannt wird, zurück und scharten uns um ein Teelicht.
k-DSCF5946

 

Persönliches Fazit:

Es waren zwei großartige Wochen, mit vielen lieben Menschen, vielen tollen Workshops, genug zu essen und vielen guten Gesprächen.
Nicht so schön waren die Zwangspinkelpausen während meines Schlafes im kleinen Igluzelt und das damit verbundene Raus- und Reingekrabbel. Als ich daheim wieder im aufrechten Gang mein Schlafgemach verlassen und betreten konnte, war es wieder gut.